Monats-Archive: September 2012

Wellnessurlaub für den Hund und das Herrchen

Wer etwas auf sich hält, macht Wellnessurlaub. Entspannen vom stressigen Alltag und die Seele baumeln lassen. Das ist Wohlfühlurlaub. Die verschiedensten Angebote sollen den Urlaubsgästen dabei helfen, vom Alltag abzuschalten und sich zu  entspannen. Dabei hat das Wellness-Angebot rasant zugenommen.  Heute reicht es nicht mehr, einen Pool und eine Sauna anzubieten. Von der Ayurveda-Behandlung, über Anti-Aging bis zur Meditation ist heute alles möglich.

Wellness für Hund und Herrchen

Wohlfühl-Urlaub für Hund und Herrchen

Im Zuge dieser Bewegung ist ein neuer Trend entstanden, der immer mehr Anhänger findet: Wellnessurlaub mit Hund bzw. für den Hund. Denn welcher Hundebesitzer freut sich nicht, wenn er seinen Vierbeiner mitnehmen kann in die wohlverdienten Ferien? Die leidige Frage wohin mit dem Hund im Urlaub stellt sich nicht.

Einige Hotels haben sich mittlerweile spezialisiert auf diese Klientel und bieten maßgeschneiderte Angebote für Hunde und Ihre Besitzer an. Hunde sind hier willkommen.

Neben hundegeeigneten Zimmern und Appartements mit genügend Platz ist fast alles möglich:  Spezielle Gassiwege, Badeteiche, umzäunte Ausläufe mit Agility-Angeboten und kostenlose Kotbeutel gehören in vielen Anlagen zum Programm. Auch das Leihen von Näpfen, Leinen oder sogar speziellen Hundebetten geht. Wer möchte, kann sich vor Ort einen Hundesitter buchen oder den Hundefriseur ins Hotel bestellen. Ein Service der ganz besonderen Art ist die Massage für den vierbeinigen Liebling. So kann sich der Hund bei der Vier-Pfoten-Massage durch den Hundemasseur entspannen während Herrchen und Frauchen die Wellness-Angebote für die zweibeinigen Gäste nutzen.

 

 

 

Wintersporturlaub mit dem Hund

Den Hund mit in den Sommerurlaub ist für viele Hundebesitzer mittlerweile selbstverständlich. Doch für viele Menschen ist inzwischen der Winterurlaub genau so wichtig wie die Sommerferien. Dabei stellt sich natürlich die Frage, in welcher Form dieser mit dem treuen Begleiter gestaltet werden kann.

Die meisten Leute denken bei Winterurlaub an Pistenvergnügen, rasante Abfahrten und Aprés Ski. Das ist mit dem Hund natürlich nur begrenzt möglich. Es ist nicht nur verboten, sich mit dem Hund auf die Abfahrtspiste zu begeben. Es ist sogar gefährlich. Viele Menschen beherrschen ihre Bretter oder ihre Snowboards nicht ausreichend, um auf einen herumlaufenden Hund reagieren zu können. Da sind Unfälle vorprogrammiert. Niemand möchte sich auch wirklich mit dem Vierbeiner in übervolle Gondelkabinen quetschen. Davon abgesehen, dass auch jeder Hund auf der Skipiste irgendwann konditionell überfordert wäre.

Eine gute und etwas gemäßigtere Alternative ist der Skilanglauf. Wenn der Urlauber mit Hund einige Regeln beachtet, steht dem Wintersport nichts im Wege. Auf den normalen Langlaufpisten mit dem Hund zu laufen ist nicht überall möglich. So ist es in den meisten Regionen Deutschlands verboten. Der Hundeurlauber sollte sich unbedingt vorher informieren, ob der Hund mit auf die Loipe darf. Wenn es nicht verboten ist, sollte generell darauf geachtet werden, dass der Hund sich nicht innerhalb der Loipe bewegt. Darauf reagieren viele Langläufer allergisch, da so die Spuren zerstört werden. Er sollte also neben der Loipe herlaufen. Dabei sollte der Hundefreund immer einen Napf und etwas Wasser dabei haben, damit der Hund keinen Schnee frisst. Das Fressen von Schnee kann bei Hunden Durchfall verursachen. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Bodenbeschaffenheit für den Hund geeignet ist. Denn für den Hund ist es nicht immer ein Vergnügen, stundenlang durch Tief- oder Neuschnee zu laufen. Da das Laufen im Schnee anstregend ist, sollte das Tier unbedingt auch über eine gute Kondition verfügen. Eventuell empfiehlt sich auch das Tragen von speziellen Schuhen. Sonst wird der Skiurlaub mit Hund kein Vergnügen.

Immer mehr Winterregionen haben sich jedoch auf ihre vierbeinigen Gäste eingestellt und sogenannte Hundeloipen eingerichtet. Die meisten Hundeloipen finden sich in der Schweiz. Darunter sind viele renommierte Skigebiete:

Hundeloipen in der Schweiz:

  • Arosa
  • Davos
  • Klosters
  • Laax/ Flims
  • Savognin
  • Silvaplana
  • Montresina

Hundeloipen in Österreich:

  • Leutasch
  • Pertisau
  • Saalfelden

 

 

 

 

Ferienhausurlaub als preiswerte Alternative!

Ferien mit Hund
Bei den meisten Hundebesitzern, die Ihre Urlaubsreise planen, spielt das Budget eine große Rolle. Nur für Wenige spielt es keine Rolle, wie teuer der Urlaub wird. Hundeurlauber, die in der Regel mit Rücksicht auf die Tiere nicht so weit verreisen- stehen bei der Wahl der Unterkunft oft vor der Alternative Hotel, Pension, Ferienhaus oder Ferienwohnung.

Viele Urlauber mit Hund bevorzugen mittlerweile die Unterbringung im Ferienhaus oder im Appartement. Sie schätzen vor allem ihre “Freiheit“. Sie können Ihre Freizeit planen, wie sie es möchten. Es beginnt schon morgens mit dem Frühstück: Es gibt keine festgelegten Frühstückszeiten. Niemanden stört es, wenn im Pyjama gefrühstückt wird. Und der Hund kann währenddessen im Garten des Ferienhauses spielen oder sich anderweitig vergnügen. Die Tage können je nach Wetterlage völlig individuell gestaltet werden. Sollte das Wetter einmal nicht so toll sein, bieten mittlerweile eine Reihe von Ferienhäusern die Möglichkeit, in den “eigenen” vier Wänden zu relaxen. So können Häuser gebucht werden, die über Whirlpool, Sauna und sogar Indoor-Swimmingpool verfügen. Vorreiter bei diesen Angeboten ist Dänemark. Hier hat der Urlauber mit Hund eine Auswahl unter Hunderten von Ferienhäusern dieser Art.

Der Vorteil des Ferienhauses für den Urlaub mit Vierbeiner schlechthin ist jedoch der Preis. Im Schnitt ist der Ferienhausurlaub preiswerter als die Unterbringung im Hotel. Das liegt vor allem daran, dass die Kosten für den Urlaub sehr gut selbst kalkuliert und beeinflusst werden können. Vor Ort kann sich der Urlauber mit Hund selbst verpflegen. Das ist in der Regel nicht viel teurer als in der Heimat. Viele Reisende nehmen Grundnahrungsmittel schon von zuhause mit. Das kann bei der Reise in einige Urlaubsländer, wie z.B. in die Schweiz den Geldbeutel erheblich schonen. Wichtig ist dabei, die Einfuhrbestimmungen des Urlaubslandes zu beachten.

Gerade in der Nebensaison findet der Hundefreund in Deutschland und in den deutschen Nachbarländern Ferienhäuser zu absoluten Schnäppchen-Preisen. Dabei profitieren vor allem die Urlauber, die nicht auf die Ferien angewiesen sind. Aber auch Familien mit Kindern bieten sich in der Hauptsaison peiswerte Alternativen. So lassen sich abseits der Touristenhochburgen, in Deutschland z.B. in der Mecklenburgischen Seenplatte, günstige Unterkünfte für Hund und Familie buchen.