hundehaftpflichtversicherung

Die Hundehaftpflichversicherung – eine sinnvolle Sache

Wenn es eine sinnvolle Versicherung für Hundehalter gibt, ist es die Hundehaftpflichtversicherung. Schneller als mancher denkt, ist der Schaden da. Kurz nicht aufgepasst, läuft der Hund auf die Straße und verursacht einen schweren Verkehrsunfall. Dieser Fall wird oft als klassisches Beispiel angeführt. Hier kann schnell ein Schaden von mehreren zehntausend Euro entstehen. Wegen der sogenannten “Gefährdungshaftung” sind Sie als Hundebesitzer voll in der Pflicht und müssen für den Schaden aufkommen.

Aber Versicherung ist nicht gleich Versicherung. So lohnt sich immer ein Blick ins Kleingedruckte der Anbieter. Die meisten Hundeversicherer bieten Ihr Produkt mit einer Selbstbeteiligung bis zu 150,- € im Schadensfall an. Einige verzichten auch ganz darauf. Allerdings gibt es bei den Jahresprämien eklatante Unterschiede. So ist der Versicherungsschutz für den Vierbeiner bei der preiswertesten Versicherung schon ab ca. 40,- € pro Hund zu haben, die teuerste verlangt hier mit ca. 160,- € Jahresbeitrag das Vierfache. Dabei ist bei fast allen Anbieten die Versicherung von Kampfhunden nicht möglich.

Aber die teuerste Versicherung ist nicht gleich die beste. Ein wichtiges Kriterium ist hier vor allem die Deckungssumme. Gerade bei Personenschäden können hier immense Schadenssummen entstehen, so z.b. durch lebenslange Rentenzahlungen an Unfallopfer. Eine Minimaldeckung von 10.000.000,- € wird oftmals empfohlen.

Gerade wer mit dem Hund in den Urlaub fährt, sollte darauf achten, dass die Versicherung für die Dauer der Reise auch im Ausland greift. Bei den meisten Versicherungen ist dies – zumindest in der Europäischen Union – der Fall. Ebenso sind in der Prämie oft Mietsachschäden mitversichert.